Samstag, 3. Dezember 2016 · 19.00 · Trinitatiskirche ·  Filzengraben

„Magnificat-Vertonungen aus alter und neuer Zeit“

Kartenreservierung

Thomas Becker (*1962): „Magnificat“ für 4 Solostimmen, Chor, Zuspielband, präpariertes Klavier und Streichorchester (2013/2014)
Text von Gerta Klassen und Thomas Becker nach verschiedenen Literaturen

Carl Philipp Emanuel Bach (1714 – 1788): „Magnificat“ Wq 215 für Soli, Chor und Orchester

Kristi Vrooman, Susanne Duwe, Gertraud Thalhammer (Sopran), Arnon Zlotnik (Altus), Markus Auerbach (Bass); Kantorei Coro con Spirito, Pauluskantorei, Ensemble 07,

L: Thomas Becker, Mechthild Brand


In diesem Konzert stehen sich zwei Magnificat-Vertonungen aus dem 21. und dem 18. Jahrhundert gegenüber: auf der einen Seite ein Oratorium mit einem Text nach verschiedenen Literaturen, die das Adventsthema aus dem Lobgesang der Maria aus dem Lukasevangelium in die Komposition von Thomas Becker mit aufnehmen. Auf der anderen Seite die Magnificat-Vertonung von Carl Philipp Emanuel Bach, sein frühestes Vokalwerk, das mit seiner festlich-strahlenden Orchesterbesetzung als ‚Bewerbungskomposition’ für das  Amt des Thomaskantors noch zu Lebzeiten des Vaters Johann Sebastian Bach in Leipzig erklungen sein soll.

Vorverkauf: Buchhandlung Baudach, Dellbrücker Hauptstraße 111

Ev. Informationsstelle an der Antoniterkirche, Schildergasse 57


 

Coro con spirito und Pauluskantorei

brand-coroconspiritopauluskantorei2009-foto

 

becker-fotoThomas Becker (Jahrgang 1962) war von 1982 bis 1989 Mitglied der Kompositionsklasse „Neues Musiktheater“ bei Mauricio Kagel und studierte Klavier bei Michael Braunfels und Ernst Grimm an der Kölner Musikhochschule. Er war Preisträger im Kompositionswettbewerb der Musikhochschulen der BRD (1985) und erhielt 1986 den Förderpreis der Stadt Bremerhaven. Seit 1984 assistierte er Mauricio Kagel bei Produktionen und Realisationen seiner Werke im In- und Ausland und im Rundfunk. Auf sein Diplom in Komposition im Jahr 1989 setzte er bis 1992 ein Studium der Germanistik, Philosophie und Musikwissenschaften an der Universität zu Köln. 1990 wirkte er als Referent beim Kolloquium des Deutschen Künstlerbundes, Akademie der Künste, Berlin, mit. Beim 1. Internationalen Improvisationswettbewerb in Leipzig (1997) erhielt Becker den 1. Preis. Seit Anfang 2000 ist er Kirchenmusiker in der evang. Pauluskirche in Köln-Dellbrück.

Mechthild Brand, Köln, 2013Mechthild Brand ist nach Kirchenmusikstudien in Freiburg und Hamburg seit 1997 als Kantorin an der Christus- und der Versöhnungskirche in Köln- Dellbrück/Holweide engagiert und leitet neben ihrer Organistentätigkeit verschiedene Erwachsenen-, Kinder- und Jugendchöre. Ihre langjährige Konzerttätigkeit sowohl als Sängerin in diversen Ensembles und Kammerchören, als Organistin, als Continuospielerin und als Dirigentin führte sie durch Deutschland und in verschiedene Länder Europas.

becker-salingakristi-fotoKristi Vrooman Salinga, US-amerikanische Sopranistin, studierte zuerst Waldhorn und anschließend Gesang in Missouri bei Professorin Jo Ella Todd. Daran schloss sie ein weiterführendes Studium als Opern- und Konzertsängerin an dem renommierten New England Conservatory in Boston bei Professorin Carole Haber an, das sie 2005 mit Auszeichnung zum Abschluss brachte. Meisterkurse besuchte sie u.a. bei Carolyn Hague, Warren Jones, Professorin Julie Kaufmann, Professor John Moriarty, Michael Pinkerton und Pierre Valet. In den folgenden Jahren wirkte die Sopranistin international (Dänemark, Deutschland, Italien, Kanada, Niederlande, Ungarn, USA) sowohl als Solistin als auch als Mitglied in verschiedenen Ensembles. Es entstanden mehrere Radiosendungen und CD-Aufnahmen, insbesondere in Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Komponisten, auf denen sie als Solistin zu hören ist. Seit 2010 wohnt sie in Deutschland, wo die Kirchenmusik das Kernstück ihrer Arbeit als freischaffende Sopranistin und Stimmbildnerin darstellt.

duwesusanne-fotoSusanne Duwe wurde in Jülich geboren. Schon früh sang sie in Chören und Ensembles. Sie studierte zunächst Architektur an der TU Berlin, bevor sie nach Düsseldorf ging, um dort Gesang an der Robert-Schumann-Hochschule zu studieren. Zeitgleich beendete sie ihr Architekturstudium an der FH Düsseldorf. Schon während des Studiums konzertierte sie im In- und Ausland. Susanne Duwe lebt mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Köln. Neben ihrer Konzerttätigkeit lehrt sie als Dozentin am Internationalen Opernstudio Gent (Liedinterpretation) und als Gymnasiallehrerin (Abteigymnasium Brauweiler).

gertraudthalhammerGertraud Thalhammer studierte Gesang bei Prof. Margit Kobeck und Gesangspädagogik bei Prof. Dr. Dietmar Jürgens an der Hochschule für Musik in Köln. Die Sopranistin ist in den Bereichen Konzert, Musiktheater und Stimmbildung tätig. Ihr Repertoire umfasst die Epochen vom Barock bis zu zeitgenössischer Musik. Dazu gehören Werke von Bach, Mozart, Brahms, Mendelssohn und Mahler. Zu ihrem Repertoire musikdramatischer Werke gehören Euridice aus „Orfeo ed Euridice“ von Chr.W. Gluck und Pamina aus „Die Zauberflöte“ von W. A. Mozart. Bei der Ruhrtriennale wirkte sie in der Produktion „Moses und Aron“ von A. Schönberg mit, die u.a. bei Arte ausgestrahlt wurde. Im Liedgesang gilt ihre Liebe dem deutschen und französischen Repertoire mit Liedern von Schubert, Schumann, Mahler und Debussy. Zu ihren Klavierpartnern gehören Tobias Krampen und Gotthard Kladetzky. In den letzten Jahren war Gertraud Thalhammer mehrfach als Interpretin zeitgenössischer Kompositionen und in Uraufführungen zu erleben. Mit Thomas Becker und der Pauluskantorei musiziert sie seit vielen Jahren. www.gertraudthalhammer.de

auerbachmarkus-fotoMarkus Auerbach in Konstanz geboren, erhielt seine erste musikalische Ausbildung bei den Freiburger Domsingknaben, danach ersten Gesangsunterricht bei Hans-Josef Overmann. 1991 begann er ein Physikstudium, parallel dazu studierte er Gesang an der Staatlichen Hochschule für Musik Freiburg bei W. Toll und Prof. B. Heuer-Christen. Meisterkurse, u. a. bei Dietrich Fischer-Dieskau, rundeten seine Ausbildung ab. 2002 Promotion zum Dr.-Ing. an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Einen Schwerpunkt bildet seine Konzerttätigkeit im Lied und Oratorienbereich, projektweise singt er aber auch Opernpartien (La Traviata, Cosi fan tutte). Konzertreisen führten ihn nach Frankreich, Italien, Spanien, Tschechien, Polen, Österreich in die Schweiz und die Ukraine. Außerdem wirkte er bei mehreren Rundfunk- und CD-Aufnahmen (u. a. SWR und HR) mit. 1999 gewann er den 1. Preis des Fördervereins der Musikhochschule Freiburg. 2006 sang er in der ersten modernen Wiederaufführung des Opernpasticcios Giove in Argo von Georg Friedrich Händel im Markgräflichen Opernhaus Bayreuth die Rolle des Erasto/Osiris.